Startseite Wir über uns Veranstaltungen Publikationen Stolpersteine Kontakt Impressum
   
 
 

Neuigkeiten und aktuelle Veranstaltungen

Sie wollen über die aktuellen Veranstaltungen des Hauses informiert werden?
Als Mitglied unseres Fördervereins senden wir Ihnen den monatlichen Veranstaltungskalender per E-Mail zu.
Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich den Veranstaltungskalender auszudrucken.


Veranstaltungen des Max-Samuel-Hauses
September 2018





Vortrag in der Reihe "Israel im Blick – Ein etwas anderer Reiseführer"
Prof. Martin Rösel: «Mecklenburger reisen ins Heilige Land; 1914 und 2018»
Dienstag, 18. September um 19.00 Uhr

Eintritt: 3 € (bis 18 Jahre frei)

Die Erlebnisse auf einer Reise nach Israel sind vielschichtig. Jede/r hat vorher ein Bild vor Augen, geprägt von den Nachrichten aus der Tagesschau, aber auch von den Berichten der Bibel. Und jede/r fährt wohl mit besonderen Erwartungen ins Heilige Land: Welche biblischen Spuren kann ich sehen, stellt sich eine besondere religiöse Stimmung ein, ist man Gott dort näher, weil - wie es ein oft erzählter Witz wissen will - man ihn in Jerusalem zum Ortstarif anrufen kann?

In der Reihe "Mecklenburger im Heiligen Land", die das Max Samuel Haus in diesem Jahr veranstaltet, wird es im September sehr unterschiedliche Blicke auf Fahrten in das Heilige Land geben. Martin Rösel wird von den Erlebnissen eines Mecklenburger Pastors und einer Ludwigsluster Diakonisse berichten, die 1914 kurz vor Kriegsbeginn Israel besucht haben. Als Kontrast dazu dienen die Erlebnisse, die der Choralchor der St. Johannis-Gemeinde auf seiner Reise nach Israel gemacht hat, aber auch der Bericht eines Rabbiners, der 1913 mit den Augen eines frommen Juden das Gleiche sah, was im Jahr darauf den Mecklenburger Reisenden auffiel.



Aktuelle Ausstellung:
"Mecklenburger im Heiligen Land und die deutschen Spuren in Israel"
24. Mai 2018 - 1. Oktober 2018

Im Heiligen Land lebten am Vorabend des Ersten Weltkrieges über 3.000 Christen, meist Württemberger. Als Missionare und Siedler leisteten sie ab den 1860-er Jahren einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung Palästinas, der heute weithin vergessen ist.
Das vorher vernachlässigte, durch Aufstände und Kriege verheerte Land konnte sich erholen, so dass es arabische Einwanderer von Norden und Süden anzog. Hinzu kamen auch deutsche Protestanten, die als Pioniere den ab den 1880-er Jahren einwandernden Juden Vorbild waren.
Diese Tätigkeit und ihre sichtbaren und teils bleibenden Spuren in Israel zeigt das Max-Samuel-Haus in Bild und Exponaten. Kaum bekannt sind die mecklenburgischen und pommerschen Beiträge dazu. So unterstützte der Rostocker Frauenmissions-Gebetsbund die Karmelmission in Haifa. Das erste Kinderspital des Nahen Ostens, das Marienstift in Jerusalem, stifteten Mecklenburgs Großherzog Friedrich Franz II. und seine Frau Marie. Das Tagebuch seiner Reise ins Heilige Land ist ebenso im Max-Samuel-Haus zu sehen, wie Plakate und Packung für in Haifa fabrizierte „Carmel-Seife“ des Mecklenburgers Struve. Der Greifswalder Theologie-Professor Gustaf Dalman, führend in der Erforschung Palästinas, gründete 1902 das Deutsche Evangelische Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes, das noch heute in Jerusalem besteht, seine Sammlungen hütet das Dalman-Institut in Greifswald.

Kurator der Ausstellung: Dr. Jakob Eisler

Wir danken: Der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und dem Verein für württembergische Kirchengeschichte


Plakat Ausstellung: Mecklenburger im Heiligen Land und die deutschen Spuren in Israel


Allgemeine Informationen zur Ausstellung


Ausstellungszeitraum: 24. Mai 2018 - 1. Oktober 2018
   
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 10.00 - 16.00 Uhr und nach Absprache
   
Kurator: Dr. Jakob Eisler, Landeskirchliches Archiv Stuttgart
   
Führungen: Donnerstag, 13.09.2018 um 17.00 Uhr
  Dienstag, 25.09.2018 um 17.00 Uhr
Führungen werden begleitet durch: Steffi Katschke, Dr. Ulf Heinsohn
   
Eintritt: zur Ausstellung: 3,-€ • bei Führungen: 5,-€
  (für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren freier Eintritt)
   
  Führungen für Gruppen sind auf Anfrage möglich. Bitte sprechen Sie uns an!




Veranstaltungskalender August - November 2018:
Weitere Veranstaltungen werden noch bekannt gegeben.

Finissage-Vortrag
Jakob Eisler: «Rabbiner Cohn aus Stettin»
Montag, 1. Oktober um 18.00 Uhr


Vortrag
Prof. Dr. Michael Niemann: «Unter und über der Erde - Archäologie in Israel»
Dienstag, 23. Oktober um 18.00 Uhr
Eintritt: 3,00 € / frei (Jugendliche unter 18 Jahren)


Konzert
Posaunenkonzert "Intermezzo with Israeli Music and Friends"
Donnerstag, 1. November um 19.00 Uhr
Eintritt: 10,00 € / 8,00 € (Jugendliche unter 18 Jahren)


Konzert
Adafina
Donnerstag, 22. November um 19.30 Uhr
Eintritt: 10,00 € / 8,00 € (Jugendliche unter 18 Jahren)


 
 
- eine Seite zurück blättern   nach oben -