Startseite Wir über uns Veranstaltungen Publikationen Stolpersteine Kontakt Impressum
   
 
 

Neuigkeiten und aktuelle Veranstaltungen

Sie wollen über die aktuellen Veranstaltungen des Hauses informiert werden?
Als Mitglied unseres Fördervereins senden wir Ihnen den monatlichen Veranstaltungskalender per E-Mail zu.
Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich den Veranstaltungskalender auszudrucken.


Veranstaltungen des Max-Samuel-Hauses
Februar 2019





Vortrag
Dr. Ejal Eisler: Alles neu in Palästina!
Deutsche Pioniere beim Aufbau des Landes als Vorbilder und Helfer jüdischer Einwanderung
im 19. Jahrhundert

Donnerstag, 14. Februar
Beginn: 18.00 Uhr

Eintritt: 5 € (bis 18 Jahre frei)

Ejal Jakob Eisler beleuchtet das Aufbauwerk in Palästina angesichts extremen Klimas, osmanischer Willkür und Sprachbarrieren. Dazu trugen die pietistische Gruppe der Templer seit den 1860-er Jahren und europäische Juden seit den 1880-er Jahren wesentlich bei. Die Templersiedlungen wurden Vorbild für die jüdische Niederlassung, den Jischuv. Mittel und Wege der Templer die Probleme des Landes zu meistern, halfen den Juden des Jischuvs sich zu etablieren. Dr. Eisler beschreibt Austausch und Zusammenwirken von Juden und Templern in ihrem Bemühen.
Seiner Arbeit als Historiker ist es zu danken, dass dieser Teil des Erbes in Israel heute als bauliche Denkmäler und im öffentlichen Gedächtnis erhalten bleibt.


Ejal Eisler




Konzert mit Erläuterungen
...wie Musik spricht. Ein Posaunenkonzert
Dienstag, 19. Februar
Einlass: 18.30 Uhr / Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: 10 € / 8 € (Jugendliche unter 18 Jahren)

Es spielen: Marick Vivion, Thomas Mercat, Amit Rosenzweig und Marcel Puig.
Das Quartett präsentiert Werke von Johann Sebastian Bach, George Gershwin, Claude Debussy, Daniel Speer sowie spanische und jüdische Volksweisen - fein ornamentierte Stücke, Melodien mit Tiefgang und lebhafte Rhythmen. Vorgestellt werden auch Ausdrucksformen der Musik und wie Musiker sich im Konzert ohne Worte verständigen.


Posaunenkonzert




Aktuelle Ausstellung:
JUDEN IN ROSTOCK - EINST UND JETZT
17. Oktober 2018 bis 18. April 2019

Das Max-Samuel-Haus beleuchtet in seiner Ausstellung die jüdische Präsenz in Geschichte und Gegenwart Rostocks. Die Schau umfasst dabei die verschiedenen Abschnitte und Möglichkeiten der Niederlassung von Juden in Rostock.


Plakat Juden in Rostock Einst und Jetzt


Allgemeine Informationen zur Ausstellung


Ausstellungszeitraum: 17. Oktober 2018 - 18. April 2019
   
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 10.00 - 16.00 Uhr und nach Absprache
   
Kuratoren: Steffi Katschke, Dr. Ulf Heinsohn
   
Führungen: Sonntag, 17.03.2019 um 15.00 Uhr
  Donnerstag, 28.03.2019 um 17.00 Uhr
  Dienstag, 09.04.2019 um 17.00 Uhr
   
Eintritt: zur Ausstellung: 3,-€ • bei Führungen: 5,-€
  (für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren freier Eintritt)
   
  Führungen für Gruppen sind auf Anfrage möglich. Bitte sprechen Sie uns an!


 
 
- eine Seite zurück blättern   nach oben -