Eingangsbild

21.02.24

Der Verein der Freunde und Förderer des Max-Samuel-Hauses e.V. lädt ein

Vortrag
Einführung in die Onlineausstellung „Erinnerungsort Wulkow – ein Außenlager des Ghettos Theresienstadt“
am Montag, 15. April 2024 um 18.00 Uhr
im Max-Samuel-Haus
Eintritt ist frei - um Spenden wird gebeten

In Wulkow, sechzig Kilometer östlich von Berlin am Rande des Oderbruchs gelegen, befand sich von März 1944 bis Februar 1945 ein Außenarbeitskommando des Ghettos Theresienstadt. Etwa 370 als Jüdinnen und Juden verfolgte Menschen mussten dort Ausweichdienststellen für das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) sowie für die NSDAP-Parteikanzlei errichten.

05.02.2024

Die Kulturstiftung Rostock e.V., das Max-Samuel-Haus und die Jüdische Gemeinde Rostock laden Sie herzlich ein zu einer Lesung und Gesprächsrunde

„Jüdische Persönlichkeiten und ihr Wirken in Mecklenburg und Pommern zu Beginn des 20. Jahrhunderts“

am Mittwoch, 14. Februar 2024 um 18.00 Uhr
im Max-Samuel-Haus, Schillerplatz 10, 18055 Rostock

 12.01.24

Helfen bedeutet Leben: Jacob Teitel und der Verband russischer Juden in Deutschland (1920-1935)

Eine Ausstellung der Jacob Teitel Akademie
Kuratorin: Dr. Elena Solominski
13. Februar bis 5. Mai 2024

Eröffnung: Sonntag, 11. Februar um 15 Uhr mit Elena Solominski, Düsseldorf
13. Februar bis 5. Mai, Dienstag bis Freitag 10 – 16 Uhr und nach Absprache
4 € Eintritt (bis 18 Jahre und Student:innen mit AStA-Kulturticket frei)
Erste Ausstellungsführung: Donnerstag, 22. Februar um 17.00 Uhr
Weitere Führungstermine mit Steffi Katschke oder Ulf Heinsohn: dienstags und donnerstags jeweils um 17.00 Uhr am 05.03. / 11.04. / 25.04.
Kuratorinnenführung auf Russisch am Sonntag, 17. März um 12 Uhr, auf Deutsch um 15 Uhr
je 7 € Eintritt (bis 18 Jahre und Student:innen mit AStA-Kulturticket frei)

 

 

 

 

 

 

 

Kulturticketlogo transparent

Eine Veranstaltungsreihe des Max-Samuel-Hauses und des Historischen Instituts der Universität Rostock
Persönliche Berichte
Vorträge mit anschließender Diskussion
Israel, die jüdische Diaspora und das Massaker vom 7. Oktober 2023 
Uni rostock logo 

6. November 2023, 18–20 Uhr, Max-Samuel-Haus, Schillerplatz 10, 18055 Rostock
15. November 2023, 15–17 Uhr s.t., Universität Rostock, HS 323, Universitätshauptgebäude
20. November 2023, 18–20 Uhr, Max-Samuel-Haus, Schillerplatz 10, 18055 Rostock
29. November 2023, 15–17 Uhr s.t., Universität Rostock, HS 323, Universitätshauptgebäude
Eintritt: Frei

Vom 7.-10. Oktober 2023 wüteten Terroristen der Hamas in Israel und ermordeten auf grausame Weise Babys, Kinder und Erwachsene, Zivilisten, Polizisten sowie Soldaten, die erstere retten wollten. Wie sie Eltern und Kindern unstillbar Schmerz und Panik bereiteten, indem sie die einen vor den Augen der anderen niedermetzelten, wie sie Frauen vor den Augen ihrer Familien vergewaltigten, filmten die Mörder, um diese Bilder schließlich weltweit zu verbreiten. So nehmen sie allen Jüdinnen und Juden das Vertrauen auf einen sicheren Platz zum Leben. Im Ausland tun Unterstützer der Hamas und andere Antisemiten das ihre, indem sie Juden jagen und sie mit dem Tod bedrohen. Über 200 verschleppte Geiseln sind der Hamas schutzlos ausgeliefert.

27.10.23
Foto: Ulrike Wittig

Konzert
mit der Band „10 vor Eins“
Freitag, 17. November 2023 um 19.30 Uhr
Einlass: 18.30 Uhr (reservierte Karten können bis 19.00 Uhr abgeholt werden)
Eintritt: 12 € / 8 € (unter 18 Jahre, Inhaber Warnow-Pass, Inhaber Schwerbehinderten Ausweis) / Student:innen mit AStA-Kulturticket frei

 

Kulturticketlogo transparent

(Die Anzahl der kostenfreien Kulturticket-Plätze ist limitiert, wir bitten um rechtzeitige Anmeldung: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)